Das Ziel in meiner ersten Opti A - Saison  - die Qualifikation zur IDJüM  - hatte ich im Frühjahr nach drei Regatten erreicht. Danach hieß es fleißig weitertrainieren, um bei den nachfolgenden Regatten die Qualifikation zu festigen.

Nach dem Trainingslager des MV-Teams mit den Schweriner Seglern auf dem Schweriner See und in der ersten Ferienwoche ging es nach Utting an den Ammersee in Bayern.  Zunächst wurden dort die Boote vermessen - ich erlebte das zum ersten Mal und alles war zum Glück in Ordnung. Dann gab es für unser Team noch ein Wassertraining, um das Regattagebiet schon einmal bei ziemlich viel Wind zu erproben.

Fotoblock

Nach der feierlichen Eröffnung der Meisterschaft für die 212 Teilnehmer am 26. Juli - mit Blaskapelle und einem bayrischen Frühstück (Die Brezeln waren sehr lecker!) - fuhren wir Segelkinder und die Familien zum Schloss Kaltenberg zu den Ritterspielen. Dort gab es einen großen Mittelaltermarkt  und ein spannendes Ritterturnier in einer Arena mit Turnierkämpfen.

Am Montag begann unser "Turnier " auf dem Wasser - bei Windböen bis 7 Bft! Bei so viel Wind war ich noch nie gesegelt - und kenterte in der zweiten Wettfahrt vor dem Start. Damit war diese Wettfahrt gelaufen und ich ärgerte mich. Die dritte Wettfahrt schaffte ich  ohne Kenterung - aber am Ende war es eben der 185. Platz. Auch der nächste Tag zeigte sich sehr windig - die oft bei uns im Norden für den Ammersee vorhergesagte "Mittagsflaute" betrug wieder erfrischende 6 Bft. Aber ich konnte mich diesmal um 20 Plätze verbessern und die Stimmung besserte sich auch wieder. Am dritten Tag ließ der Wind nach - es gab noch zwei Wettfahrten - eine davon beendete ich in meiner Gruppe auf Platz 21. An den letzten zwei Tagen gab es leider keinen ausreichenden Segelwind mehr - also Tactical Sailing am Computer an Land mit Freunden und Warten auf der schattigen Terrasse. Das frühe Aufstehen am letzten Tag (7.30 Uhr segelfertig!) wurde zwar nicht mit Wind, aber für alle mit einem Eis vom Augsburger Segelverein auf dem Wasser belohnt.

Meine erste deutsche Meisterschaft beendete ich auf dem 162. Platz und werde diese tolle Woche mit vielen schönen und natürlich auch anstrengenden Momenten nicht vergessen. Bei der abschließenden Siegerehrung durfte jeder Teilnehmer noch einmal nach vorn kommen und erhielt eine wasserfeste Tasche zur Erinnerung.

Ich möchte vor allem meinem Trainer, Herrn Ochmann, für die stets aufmerksame und sehr hilfreiche Betreuung im Training und bei allen Regatten in diesem Einstiegsjahr in Opti A herzlich danken. Außerdem danke ich meinem Verein dafür, dass ich sowohl die Ausrüstung für die Regatta sowie ausreichend Ersatzmaterial zur Verfügung bekam. Zum Glück ging nichts zu Bruch!

Nach den Sommerferien geht es in die zweite Saisonhälfte, für die ich auch meinen Kumpels aus der Regattagruppe viel Erfolg wünsche. Wir sehen uns spätestens bei der LJM!

Euer Max Rabe
GER 12635 

Partner des SSVR