IMG 9506 2 1242x800Die WM/EM-Ausscheidung vor Warnemünde war die letzte Optimisten-Regatta unseres Segeltalents Alexandra Krüger. Von nun an segelt die 14-Jährige gemeinsam mit Vorschoterin 

Bente Batzing vom Yachtclub Warnow in der Jugendbootsklasse 420er.

Lest hier die Berichte des Umstiegs.

 

 

Super Ende einer Optilaufbahn und super Start in die neue Bootsklasse

Wer in den letzten Wochen um die Hallen am Fährberg gestreift ist, hat es vielleicht schon bemerkt. Ein großes Mädel kniet an einem kleinen Opti - spachtelt, schleift, poliert. Blickt man auf den Namen des Bootes "Piranha", wird schnell klar: das muss unsere Alex sein! Wahnsinn wie die Zeit vergeht! Vor fünf Jahren als kleines Grundschulkind zum SSVR gekommen merkten die Trainer Max und Tim schell: dieses Mädchen ist gut. Auch bei den ersten Regatten stellten sich rasch Erfolge ein und so wurde Alex das erste Kind, das nach vielen Jahren wieder das SSVR-Kürzel oben auf Ergebnislisten der Optimsten sehen ließ. Es folgte der Umstieg in die bundesweite Optiklasse A. Nach einigem Hin-und-her fand Alex dann doch den Weg zum Stadtrainer Uwe Ochmann und trainierte die letzten 2 Jahre in der Trainingsgruppe des Stadtkaders. Die guten Trainingsbedingungen durch das Stadtkader-Konzept und die Unterstützung mit Bootsmaterial durch ihren Heimatverein führten zu Teilnahmen an internationalen Wettkämpfen in Slowenien, Spanien und Polen sowie die Aufnahme in den Landeskader MV 2015. Besonders erfreulich: Alex qualifizierte sich 2014 als erstes SSVR-Mitglied für eine Deutsche Meisterschaft im Optimist. Nun hat sie die "Kampfspuren" von Piranha geflickt und schiebt ihn in die Halle für jüngere Optikids unseres Vereins. Mit Unterstützung von Ole wurde der eingemottete vierzwo "Concept" wieder aufgeweckt und unsere "große" startet nun mit Vorschoterin Bente durch!

Alex, wir drücken euch beiden die Daumen!

 

DSC00472EMA/ WMA der Optimisten Kunststoffcup 27.04.2016- 01.05.2016

Im diesem Jahr konnte ich mich für die EMA/ WMA qualifizieren. Die besten 80 Segler von Deutschland durften an diesem Ausscheid teilnehmen. Das war für mich eine große Herausforderung, denn 2015 hatte es leider, wenn auch nur einige Plätze fehlten, nicht geklappt. Dementsprechend war mein persönlicher Anspruch sehr hoch.

Am 28.04. und 29.04.2016 lief es für mich auch gut an. Mit meinen Zwischenergebnissen mit Platz 37 und 40 war ich durchaus zufrieden. Samstag und Sonntag konnte ich meine Leistungen leider nicht so stabil halten, so dass ich dann im Gesamtergebnis die EMA/WMA mit Platz 50 abschließen konnte. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden, zumal ich in der Mädchenwertung den 14. Platz erreichen konnte.

Mein Ehrgeiz hat sich ausgezahlt, denn die EMA/ WMA war auch gleichzeitig das Ende meiner Opti-Laufbahn. Herr Ochmann, mein Opti-Trainer hat immer an mich geglaubt und ich konnte somit seine Erwartungen und auch meine eigenen erfüllen.

Ich möchte mich auf diesem Wege bei meinen Verein dem SSVR und seinen Mitgliedern sowie dem Vorstand und der SSVR Jugend für die Unterstützung bedanken. Ich gebe nun mein Boot „Piranha“ wieder ab. Ich freue mich schon auf den Umstieg in die neue Bootsklasse 420er.

Bild: DODV

 

 

20160522 180105 2XIX Bitburg- Pokal 21.05.2016- 22.05.2016

Endlich war es soweit. Ich hatte mit dem erfolgreichen Abschluss der EMA/ WMA nun den Umstieg in die 420er Welt gewagt.

Am 09.05.2016 war ich das erste Mal mit meiner Schottin Bente auf Wasser. Was für ein Gefühl. Mit der Zweimannjolle mit Trapez und Spinnaker war ich zunächst einmal völlig überfordert. Und auch das Kentern ließ nicht lange auf sich warten.

Nach 2 Wochen Training sagte Katja Müller, meine neue Trainerin, wir könnten am 21.05.- 22.05.2016 nach Wismar zu unserer ersten 420-er Regatta fahren. Erst waren wir irritiert, doch wir nahmen diese Hürde als Herausforderung und natürlich Training.

Samstag lief super gut. Wir fuhren 4 Wettfahrten, gewannen mit Abstand die erste Wettfahrt und die 3 anderen Wettfahrten konnten wir mit dem 2.Platz bestätigen. Welch ein Freude, wir konnten das erst gar nicht so richtig realisieren und auch unsere Eltern waren völlig aus dem Häuschen. Nun wollten wir natürlich auch am Sonntag gute Wettfahrten abliefern. Aber es stürmte teilweise so stark, dass wir gleich in der 1. Wettfahrt kenterten und so nur Fünfte wurden. Das musste unbedingt unser Streicher werden. Und unser Ehrgeiz und die Taktik wurden belohnt. In der 2. Wettfahrt wurden wir zweite und konnten somit den Sieg nach Hause fahren.

Das war ein toller Anfang für mich als Steuermann und Bente als Vorschoter im 420er. Vielen Dank auch hier nochmals an meinen Verein, der mich und Bente mit dem neuen Boot unterstützt.

Partner des SSVR