28.+29. April 2018 | Güstrower Inselsee

Insgesamt waren 53 Boote, in sieben verschiedenen Klassen gemeldet. Von unserem Verein, dem SSV Rostock, waren in den Klassen Ixylon und Open BIC je ein Boot vertreten. Insgesamt konnten an dem Wochenende 6 Wettfahrten bei bestem Wetter absolviert werden, vier am Samstag und zwei am Sonntag.

Aufgrund von wenig Wind verzögerte sich am Samstag der Start etwas. Die vier Wettfahrten konnten bei einem Wind von drei bis vier Beaufort ausgetragen werden. Dies waren optimale Voraussetzungen für unsere Regatta-Neulinge auf der Ixylon. Auch der Sonntag begann mit einer Verschiebung von den Wettfahrten, aufgrund von wenig Wind. Auch wenn der Wind mit maximal drei Beaufort doch recht schwach war und sehr wechselhaft, konnten noch zwei Wettfahrten durchgeführt werden.

In der Klasse Ixylon fuhren Marian Rabe und Sonja Seneberg. Für die beiden war es die erste Regatta mit der Rethroxy und trotz kleinerer Probleme konnten sie sich nach sechs Wettfahrten den neunten Platz von insgesamt zehn gestarteten Booten sichern. Die nächste Ixylon Regatta wird nicht lange auf sich warten lassen, wo wir dann voraussichltich mit mehreren Ixylons an den Start gehen werden.

In der Klasse der Open BIC trat Yannic-Tim Noack an und konnte sich den ersten Platz von insgesamt drei teilnehmenden Booten sichern.

Euer Marian

Fotos: Jens-Hagen Schwadt

21.+22.04.2018 | Rostock

Am verfangenden Wochenende war der jährliche Gothaer- Junior- Cup vom SV Turbine Rostock. Während auf unserem Vereinsgelände das Schnuppersegeln stattfand, kämpften 3 Segler aus unserem Verein um gute Platzierungen in der Dirkower Bucht. Mia und Balte im Optimisten und Arved im Laser Radial.

Am Samstag kamen so 4 Wettfahrten bei schönen 3 Bft Wind zustande. Am Sonntag hingegen, warteten sämtliche Segler und Trainer auf den Beginn der letzten beiden Wettfahrten. Statt einer Brise Wind und der richtigen Flagge am Startschiff, zeigte sich nur die Sonne dauerhaft am letzten Wettkampftag. Am Sonntag fand daher keine Wettfahrt mehr statt. Am Ende blieben aber respektable Leistungen der SSVR Athleten, sowie eine schöne Regatta im heimischen Revier.

Arved erreichte den 10. Platz in seiner Klasse. Mia Platz 37 im Opti. Ganz besonders stolz war Balte verdientermaßen auf seinen 2. Platz im Opti. Seine bisher beste Platzierung.

Euer Vincenz

Fotos: Marian Rabe      

07.+08.04.2018 | Ribnitz

Wie jedes Jahr im Frühling, hat auch dieses Jahr wieder der Beinsternpokal in Ribnitz stattgefunden. Es waren wieder zahlreiche Segler aus nationalen und internationalen Gewässern vertreten um sich für ihre Klasse den Beinsteinpokal 2018 zu sichern. 138 Boote, darunter Leon, Max, Mia, Balte, Anni und Yannic vom SSV Rostock, hatten sich zusammengefunden um gegeneinander auf dem geschützten, jedoch nicht windstillen Ribnitzer Bodden anzutreten. Am Samstagmorgen trafen alle Segler ein, bauten ihre Boote auf und zogen sich, vor dem ersten Start um 13.00, um. Danach folgte wie bei fast jeder anderen Regatta auch die Steuermannsbesprechung bei der wir über das Revier, das Wetter und auch über die zahlreichen Fischernetze, die neben unseren Kursen lagen aufgeklärt wurden.

An diesem Tag waren gute 13-20 Knoten angesagt und genau diesen Unterschied von 7 Knoten brachten die Böen mit ihren Rechtsdrehern. Ich war mit vielen anderen Seglern, darunter auch drei aus Polen, auf dem BIC Kurs, der am weitesten von allen in der Ribnitzer Bucht gelegt war. Wer an diesem Tag den Dreher, der sich über das gesamte Feld zog gut genutzt hat, ist auch gute Platzierungen eingefahren.Samstag fuhren wir 4 von geplanten 5 Wettfahrten. Sonntag war dann nur noch eine Wettfahrt, die wir bei weniger Wind von 8-11 Knoten bestritten haben. Auch hier war der Dreher, wenn auch nicht ganz so stark, wieder vertreten.

Anni Boddenpokal

Huubi Janne Bernsteinpokal 1Yannik Tim BoddenpokalMia Balte Bodenpokal

 

 

 

 

Bei den Bics endete die Regatta ohne Proteste mit Zuzanna aus Polen die Erste wurde, Yannic auf dem zweiten Platz und Anni auf dem fünften Platz.
Bei den Optis belegte Max den 4. Platz, Balte den 13. Platz, Mia den 32. Platz. 
Im 420 belegte Leon mit seinem Steuermann Janne (YCW) den 11. Platz. 

Für viele war diese Regatta die erste Regatta in 2018 und markierte somit auch den Einstieg in die Saison 2018.

Yannic-Tim Noack

Gruppe PortorozFür 4 Jungendsegler des SSVR begann die aktive Segelsaison dieses Jahr nicht im heimischen, verschneiten Rostock sondern in Slowenien. So nahmen Max Rabe, Balte Guse und Mia Treu mit ihren Optis und Leon Treu im 420er vom  24. März bis 29. März 2018 in Portoroz /Izola mit viel Spaß am Trainingslager teil. Vom 30. März bis 01. April segelten Balte (Opti B) und Max (Opti A) bei der „Sailing Point Easter Regatta“ in Portoroz und Leon im 420er beim „Izola Spring Cup“ in Izola unter sehr wechselnden Wetterbedingungen mit.

Am Ende der Regatta freute sich Balte über den 266. und Max über den 52. Platz von 370 Teilnehmern. Leon ersegelte, mit seinem Steuermann, Janne Stengel vom YCW,  den 43. Platz von 65 gestarteten 420ern. Auch Laser-Segler Arved Guse war vor Ort und stand seinem Bruder, Balte, mit Rat und Tat zur Seite. Alle Jungendsegler hatten einen tollen Saisonstart mit vielen Wasserstunden bei  überwiegend guten Segelbedingungen.

Nun freuen sich alle auf die bevorstehende Segelsaison, anfangend mit dem „Bernsteinpokal“ am 07. April bis 08.April 2018 in Ribnitz.

 

Max Opti13644

Balte 1

Opti 12975 Portoroz 2018

 

 

 

 

 

09.+10.06.2018 | Rostock

Im Juni richtete unser Verein den 2. Warnow Skiff Cup aus. An den zwei Wettkampftagen nahmen 24 OpenBic, 6 29'er und 3 RS Aero teil. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und der Verlegung des Regattagebietes konnten die Teilnehmer bei guten Windverhältnissen ihren Wettkampf absolvieren. Leider musste mangels Wind am zweiten Tag die Regatta abgebrochen werden. Das vollständige Ergebnis könnt ihr unter RaceOffice entnehmen. 

Große Begeisterung fand die Besichtigung inkl. Erklärung eines Volvo Ozean Racer von Speedsailing bei den jungen Seglern und ließ den einen oder anderen schon von einer Crew Mitgliedschaft träumen.

Einen großen Dank an alle zahlreich helfenden Hände, Organisatoren und Sponsoren, ohne eure Unterstützung wäre dies alles nicht möglich.